Die Gruppe Bonhomie wieder zu Gast im MGH

(Kommentare: 0)

Das französische Wort „Bonhomie“ bedeutet „selbstverständliche Herzlichkeit“. Besser kann man die Gruppe nicht beschreiben, die am 27. April zum zweiten Mal im Mehr-Generationen-Haus Stuhr Brinkum (MGH) in der Bremer Str. 9 auftritt. Die vier Hobbymusiker aus dem Bremer Umland verbinden in ihren Songs Elemente der Folk-Musik mit großstädtischem Rock, ihre deutschsprachigen Texte laden zum Genießen, Nachdenken und Schmunzeln ein. Jörg Thon, Wolfgang Meyerdierks, Holger Garbade und Wolfgang Schröter möchten mit Gesang, Gitarre, Banjo, Mundharmonika und Percussion nach eigenen Angaben vor allem eins: Freude an der Musik rüberbringen. Auch beruflich ist das Quartett verbunden: Alle waren oder sind noch bei der Polizei in Bremen bzw. in Delmenhorst tätig. Dort haben sie sich kennengelernt und vor sieben Jahren zum Musikmachen zusammengefunden. „Die Oldies der 60er und 70er Jahre sowie die Folk-Rock-Country-Szene und die irische Folkmusik haben uns geprägt“, erzählt Wolfgang Schröter. „Unsere Stücke reichen von ‚ruhig zum Zuhören‘ bis zu ‚fetzig zum Mitklatschen‘.“ So geht es in „Opa Meyer wird 80“ um Mobilität im Alter, wenn nämlich der betagte Großvater von seiner Ehefrau einen Rollator als Geschenk bekommt, mit dem er dann die Umgebung unsicher macht. „Lieber Ratten im Keller“ beschäftigt sich mit unliebsamen Besuchen der Verwandtschaft und der Titel „Mückenplage“ spricht für sich. Aber auch ernste Themen, so z.B. in den Stücken „Warum Krieg?“ oder „Freiheit“, werden behandelt. Zum Mitsingen und -klatschen laden die „Banks oft he Ohio“ oder Jambalaya“ ein. Kleine Anekdoten und Geschichten zu den Stücken runden die schwungvolle Bühnendarbietung des munteren Quartetts ab. Das Konzert beginnt um 18.30 Uhr und dauert ca. zwei Stunden inkl. einer kurzen Pause. Der Eintritt ist frei.

Zurück